Gothic 2: Die Nacht des Raben Diarys… Tag 2

Tag 2:

Die Feldarbeit wäre geschafft! Nachdem ich einige Rüben gepflückt habe, sollte ich seiner Frau Hilda eine Pfanne bei einem fahrenden Händler besorgen, der sich noch in der Nähe des Bauernhofs herumtreibt. Canthar ist sein Name und als ich ihn fand, machte er mir ein Angebot. Einen Passagierschein, womit ich problemlos an den Stadtwachen vorbei kommen würde, wollte er mir geben. Doch dafür solle ich ihm einen Gefallen schuldig sein, welchen er später in der Stadt von mir einfordern würde. Verraten um was es sich dabei handelt, wollte er jedoch nicht. Dieser Schein könnte aber durchaus hilfreich sein, also habe ich eingewilligt. Ich hoffe nur ich werde es später nicht bereuen…

Endlich habe ich die Arbeit hinter mir! Die Bauernkleidung habe ich letzten Endes erheblich günstiger bekommen, aufgrund meiner Arbeit. Jedoch begegnete ich einem seltsamen Mann, als ich weiter zur Stadt ging… Sein Name sei Greg, sagte er und er bräuchte meine Hilfe. Greg sagte, dass er dringend in die Stadt müsste, weil er wichtige Geschäfte zu erledigen hätte, die Stadtwachen ihn jedoch nicht durch lassen. Er bat mich um Rat. Nun ich habe ihm letzten Endes meine Bauernkleidung gegeben, damit er an den Stadtwachen vorbeikommt ohne zwielichtig zu wirken.50 läppische Goldstücke gab er mir dafür als Belohnung… Aber was solls. Ich muss endlich in die Stadt hinein!

Mithilfe des Passagierscheines kam ich problemlos an den Stadtwachen vorbei… zum Glück! Als ich Khorinis betrat stellte sich mir sofort ein Mann in silberner Rüstung entgegen. Zweifellos musste er ein Paladin sein. Lothar sei sein Name, sagte er. Seine Aufgabe sei es allen Neuankömmlinge die Gesetze zu erklären. Von ihm erfuhr ich auch zum ersten Mal davon, dass Bewohner der Stadt einfach verschwinden! Niemand weiß wieso. Ein sehr merkwürdiges Mysterium scheint hier vor sich zu gehen… Als ich ihm von den Drachen erzählte und, dass ich „das Auge Innos“ bräuchte, lachte er nur und nahm mich nicht ernst. Aber wen wundert es? Wenn ich an seiner Stelle wär und son dahergelaufener Kerl mir irgendwas von einer Märchenkreatur erzählen würde, würde ich ihm auch nicht ernst nehmen. Wenigstens erklärte Lothar mir einige Dinge, wie z.B. die Örtlichkeiten oder aber auch, dass sich die Paladine in der Oberstadt aufhalten. Gleichzeitig erwähnte er auch, dass nur anerkannte Bürger der Stadt das Recht hätten, die Oberstadt zu betreten und dies könnte ich nur werden, in dem ich anständige Arbeit finden würde und Lehrling von einem der Meister, der Stadt werden würde. „Das Auge Innos“ muss sich irgendwo in der Oberstadt befinden! Ich werde keine andere Wahl haben, als Bürger der Stadt zu werden, um da hochzukommen…

Die 5 Handwerksmeister der Stadt Khorinis sind Matteo, Bosper, Thorben, Harad und Constantino. Matteo ist ein Kaufmann, der vor Kurzem erst einen Lehrling aufgenommen hat. Bei dem habe ich deshalb anscheinend keine Chance als Lehrling genommen zu werden. Bosper ist Bogner und sucht dringend einen Lehrling. Sein letzter hat vor einigen Tag seinen Job an den Nagel gehängt. Er soll auch sehr gut für Felle zahlen. Thorben ist Tischler und soll dagegen arge finanzielle Schwierigkeiten haben. Viel verdienen könnte ich bei ihm wohl nicht. Sein letzter Lehrling scheint auch einfach verschwunden zu sein. Harad ist Schmied. Er hat zwar bereits einen Lehrling, doch dieser hat seine Ausbildung fast abgeschlossen und möchte anschließend unbedingt weg von Khorinis. Constantino ist Alchemist und ein ziemlicher Eigenbrötler. Er soll wohl schon lange keinen Lehrling mehr akzeptiert haben. Bei Einem von ihnen werde ich aber wohl anfangen müssen, um in die Oberstadt zu kommen. Eine schwierige Entscheidung… Es scheint wohl auch noch ein kleines Problem dabei zu geben, da ich mindestens 4 von den 5 Meistern auf meiner Seite haben muss, um als Lehrling akzeptiert zu werden. Na ich hoffe, dass das gut geht…

War ja klar, dass die Sache mit dem Lehrling werden nicht so einfach wird… Für Bospor soll ich erst 6 Wölfe jagen und ihm ihre Felle zu bringen. Thorben verlangt von mir tatsächlich an einer Statue Innos zu beten und mir anschließend den Segen von Zwei Leuten zu holen. Dem hat es sein Glaube wohl schwer angetan… Constantino gab mir die Aufgabe Kräuter zu sammeln. Ich glaube 11 oder 13 verschiedene Exemplare. Er hat mir eine Liste mitgegeben. Einige sollen wohl sehr schwer auffindbar sein. Gut, dass ich schon einiges auf dem Weg hier her gesammelt habe. Mir fehlen nicht mehr viele. Harads Aufgabe dagegen haut dem Fass den Boden raus… Einen verdammten Ork soll ich besiegen und seine Waffe zu Harad bringen! Einen verdammten Ork! Und das jetzt, wo ich doch so gut wie alles vergessen habe, was meine Fähigkeiten anbelangt. Wenigstens hatte Matteo ne leichtere Aufgabe für mich. Ich sollte nur von der Nichte Thorbens, Gritta, 100 Gold an Schulden eintreiben. Das sollte doch wenigstens machbar sein…

Das Geld eintreiben lief zum Glück ohne nennenswerte Probleme. Gritta versuchte sich herauszureden, in dem sie die Mitleidstour durchzieht, doch als sie merkte, dass es bei mir nicht funktioniert hat sie bezahlt. Thorben bat mich daraufhin jedoch ihm das Geld zu geben, damit er seine Schulden bei Lehmar, dem Geldverleiher, tilgen kann. Dieser soll ziemlich ungemütlich werden können. Mir tut es wirklich Leid für Thorben aber Matteo hat mich nun einmal beauftragt und ihm stet das Geld halt auch zu. Glücklicherweise verstand Thorben das auch und schien mir deswegen nicht nachtragend zu sein. Immerhin muss ich mich mit ihm gut stellen, um als Lehrling aufgenommen zu werden. Matteo war auch sehr froh sein Geld zu haben. Er versprach mir, dass er nur das Beste über mich erzählen wird, wenn es später darum geht genug Handwerksmeister Stimmen zu bekommen…

Vatras habe ich den Brief von Cavalorn übergeben. Er schien überrascht zu sein, dass Cavalon mir so sehr vertraut, dass er mich diese Aufgabe erledigen lies. Ich erfuhr einige Dinge über diesen geheimnisvollen „Ring des Wassers“ und dessen Aufgabe. Anscheinend dient er dazu, im Dienste vom Gott Adanos, das Gleichgewicht zwischen den beiden Göttern Innos und Beliar zu bewahren und agiert stets im verborgenem. Es klingt durchaus interessant aber gleichzeitig auch sehr rätselhaft. Er wollte auch erstmal mehr über mich und meine Beweggründe erfahren und dabei schien es auch keinen Weg zu geben, ihm einen Bären aufzubinden. Also erzählte ich ihm von den Drachen, von Xardas und davon, dass ich ein ehemaliger Gefangener aus der Strafkolonie bin. Er fand die Geschichte natürlich etwas abenteuerlich, doch meinte, dass er keine Lüge in meinen Worten entdecken kann und glaubt, dass ich ehrliche Beweggründe hätte. Ich müsse jedoch etwas „Großes“ vollbringen, um beim Ring des Wassers aufgenommen zu werden. Dass ich den Schläfer besiegt habe, scheint wohl keinem zu interessieren… Ein Rätsel soll ich lösen. In Khorinis verschwinden tagtäglich Menschen. Ich soll herausfinden wieso und Vatras dieses Phänomen erklären. Außerdem soll es einen Hehler in der Stadt geben, der den Banditen Waffen verkauft. Dies soll ich ebenfalls untersuchen. Martin, einer der Paladine, die sich am Hafen aufhalten, soll mehr darüber wissen. Mit ihm soll ich erstmal sprechen. Das Ganze dürfte keine einfache Aufgabe werden…

Vatras meinte noch, dass ich jedoch zu aller Erst zu Lord Hagen in die Oberstadt gehen soll, um ihn von den Drachen zu berichten. Der einfachste Weg zu ihm zu gelangen sei wohl der, mich einer mächtigen Gemeinschaft anzuschließen. Zur Wahl stünden wohl die städtische Miliz, die Feuermagier im Kloster, sowie die Söldnertruppe beimHof Onars. So solle ich erstmal mit einem Vertrauten sprechen. Dieser solle mir dabei helfen können. Ich kann nicht glauben wessen Namen er mir dabei nannte. Lares! Lares der ehemalige Anführer der Banditen in der Minenkolonie! Der Mann, dem ich seine mächtige Axt geklaut habe, als ich es irgendwie geschafft habe ihm umzuhauen. Ich weiß ja nicht, ob er sonderlich erfreut sein wird mich wiederzusehen… Ich hoffe nur er hat ein ähnlich schlechtes Gedächtnis wie Cavalorn. Doch bevor ich ihn aufsuche werde ich erstmal die Herberge aufsuchen. Lothar meinte immerhin, dass Reisende auf Kosten der Paladine oder des Königs, oder wie er es auch formulierte, dort übernachten können. Warum auch immer die so großzügig sind… Mir soll das erstmal egal sein. Ich bin dankbar, dass ich schon mal einen Schlafplatz sicher habe. Nun muss ich diese Herberge nur noch in dieser großen unübersichtlichen Stadt finden…

Nach ein wenig suchen, habe ich die Herberge letzten Endes gefunden. Doch vorher sprach mich Canthar an! Er saß da am Marktplatz und wie sollte es auch anders sein, forderte er seinen Gefallen ein. Ich solle ihm dabei helfen Sarahs Marktstand zu bekommen. Er gab mir einen Brief, der darauf hinweist, dass sie Waffen an Onar heimlich verkauft. Diesen soll ich ihr unbemerkt zustecken und anschließend zu Andre gehen, um sie ans Messer zu liefern. Keine schöne Aufgabe aber ich habe mich nun einmal auf das Geschäft mit diesem Kerl eingelassen, also muss ich da wohl nun durch! Auch wenn es mir wirklich Leid für Sarah tut…

Ihr dem Brief zuzustecken war kinderleicht. Andre zögerte nicht lange, als ich ihm davon erzählte und schwupps saß Sarah im Kittchen, während Canthar ihren Laden übernahm. Mir gefällt das zwar nicht unbedingt aber wenigstens schulde ich nun niemandem mehr etwas! Die Nacht bricht nun allerdings auch schon herein. Gut, dass die Herberge direkt am Marktplatz ist. Eine Mütze voll Schlaf ist nach diesem ereignisreichen Tag genau das Richtige!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s